fbpx
Now Reading
Thomas Zaugg, Roche Diagnostics International

Wir bezahlen deine digitale Weiterbildung. Klicke hier und sichere dir bis zu CHF 1'000.-.

Thomas Zaugg, Roche Diagnostics International

  • Die Bildungsabschlüsse und institutionalisierten Weiterbildungen von Thomas Zaugg lesen sich wie ein ambitioniertes best-of der im Gesundheitswesen gefragten Kompetenzen
  • Dass Thomas Zaugg’s Interessensgebiete sowohl in Technologie und Wissenschaften als auch in Business und Organisation liegen, qualifiziert ihn wie vermutlich wenige andere für die Rolle als Head of Management & Product Services

Baukasten, Puzzle oder Labyrinth?

Sofern man die eigene Lernbiographie metaphorisch erklären möchten, gibt es einige Sprachbilder, die je nach Aufgabengebiet und Weiterbildungsformen naheliegen. Das Baukastenprinzip drängt sich dabei als mögliche Metapher genauso auf, wie es das Puzzle tut. Vielleicht auch das Labyrinth, denn manchmal hat man die Orientierung und Übersicht erst, nachdem man den Weg bereits gegangen ist.

Fokussiert und flexibel

Für welches dieser Bilder sich Thomas Zaugg entscheiden würde, ist nicht bekannt. Sein Werdegang hin zum Head of Management & Product Services bei Roche Diagnostics International gibt jedoch einige Indizien, die auf eine fokussierte Gestaltung der eigenen Lernbiographie hinweisen, die ihm trotzdem immer auch noch ein gewisses Mass an Flexibilität gewährt; um auf neue Gegebenheiten reagieren zu können, mit denen man natürlich vor allem in der digitalisierten Arbeitswelt immer wieder aufs Neue konfrontiert wird.

Institutionalisierte Kompetenz

Zunächst einmal lesen sich die Bildungsabschlüsse und institutionalisierten Weiterbildungen von Thomas Zaugg wie ein ambitioniertes best-of der im Gesundheitswesen gefragten Kompetenzen: unter anderem ist er Chemiker HTL, Ei.Ing HTL, Master of Business Administration, zertifizierter Project Management Professional und Absolvent eines COS in Datascience der EPFL. Diese Häufung von Wissen und Fähigkeiten macht er sich zunutze als Leiter eines Teams von circa 30 Personen, das eine Vielzahl technologischer Services anbietet, die inhaltlich zwischen dem Bau von Prototypen, der Robotik und dem Prozessmanagement oszillieren. Und das ist nur ein kleiner Teil des umfangreichen Aufgabengebiets von ihm und seinem Team. Dass Thomas Zaugg’s Interessensgebiete sowohl in Technologie und Wissenschaften als auch in Business und Organisation liegen, qualifiziert ihn wie vermutlich wenige andere für die Rolle als Head of Management & Product Services. Ebenfalls in seinem Aufgabenbereich liegt die Koordination mit Hochschulen wie der HSLU, HSR oder EPFL, um Projekte und Arbeiten von Studierenden zu initiieren und im Zuge dessen auch Technologie- und Talentscouting zu betreiben.

Für Sie empfohlen

Die Weichen für die Zukunft stellen

Da sein Arbeitgeber von Thomas Zaugg’s breit aufgestellter Expertise profitiert, übernimmt er auch die Kosten der Weiterbildungen. Und Roche kann in zweiter Instanz sogar noch von Thomas Zaugg’s Arbeit zehren, selbst wenn dieser irgendwann aus dem Unternehmen ausscheiden und in den wohlverdienten Ruhestand gehen sollte. Denn seine enge Zusammenarbeit mit den Schweizer Hochschulen ist vorausschauend und zukunftsorientiert. Wo sonst, wenn nicht an den Hochschulen des Landes, ist der talentierte Nachwuchs zu finden. Ein Stichwort, das im Zuge dieser Anstrengungen erwähnt werden muss, ist das „Enabling“, das Thomas Zaugg als Leitmotiv für seine Motivation zur Weiterbildung nennt und das auch für sein direktes Arbeitsumfeld gilt. Denn er ermöglicht durch neues Wissen nicht nur Möglichkeiten für sich selbst, sondern auch für andere. Zu guter Letzt ist für ihn aber auch klar, „dass jeder, der bei der aktuellen Entwicklung dabei sein will, die Extra-Meile auch persönlich gehen wollen muss.“

© 2019 digitalswitzerland. All Rights Reserved. Terms of use and privacy policy | Code & Design

Nach oben